Das Wort zum Freitag – Kirche in der DDR

By |Oktober 4th, 2018|Bericht|

Da war er wieder, der große Feiertag. Sieben Solisten und drei Bands wurden zur großen Party in Berlin auf die Bühne gestellt, aus dem Osten war keine dabei. Vielleicht lag es daran, dass viel weniger Publikum kam als geplant. Tja, der Osten. Das ist nicht etwa der Teil Deutschlands, der sich Dank des Mutes

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Kirche in der DDR

Das Wort zum Freitag – Religiöse Zweifel

By |Mai 10th, 2018|Bericht, Unkategorisiert|

Als ich noch jung war, genoss ich die Gemeinschaft in streng gläubigen, wiedergeborenen, christlich evangelisch-lutherischen Gebetsvereinen. Ich schäme mich dafür heute nicht mehr so sehr - im Gegensatz zu meiner Vorliebe zur Kelly Family zur gleichen Zeit. Das war im Rückblick wirklich peinlich. Besonders der Tag, an dem ein guter Freund mit dem Banner

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Religiöse Zweifel

Das Wort zum Freitag – Da steht er, der Söder….

By |April 26th, 2018|Christentum, Religion und Gesellschaft|

© Marc Humer ....und möchte in alle bayrischen Amtsstuben das Kreuz hängen. Ob er damit sagen möchte, es ist schon ein Kreuz mit Bayern? Könnte möglich sein, welches Kreuz hat er nicht genau festgelegt. Soll es nun die ganz hohe Schule mit Kadaver sein, auch Kruzifix genannt? Oder eher Modell Klappfix, so etwas praktisches

Das Wort zum Freitag – Bildungsfernsehen?

By |Oktober 13th, 2017|Medien, Religion und Gesellschaft|

"Außer Thesen nichts gewesen" fragt der MDR in seiner Sendung "Fakt ist!" An einer ergebnisoffenen Klärung dieser Frage war er gar nicht interessiert. Das zeigte die Zusammenstellung von drei befragten Bürgern, bei der sich zwei positiv zum Lutherjahr äußerten. Das zeigte sich aber vor allem auch an der Zusammenstellung der Teilnehmer der Sendung. Dabei

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Bildungsfernsehen?

Das Wort zum Freitag – Monsterbezug in die Verfassung

By |März 2nd, 2017|Religion und Gesellschaft|

Die Zeit geht vorwärts, die Bildung und Wohlstand nehmen zu und Religion damit ab. In den sieben Bundesländern, in denen noch Gottesbezüge in den Landesverfassung sind, werden die verschwinden und letztlich auch aus dem Grundgesetz. Denkste. Ja, in der Bevölkerung sinkt der Anteil der Religiösen konstant, aber nicht in der Politik. Da läuft voll

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Monsterbezug in die Verfassung
Diese Seite verwendet Cookies zur Optimierung der Angebote. Mit der Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung und Verwendung gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Ok