Laden...

Das Wort zum Freitag – Unruhig in Assisi

Von |Oktober 22nd, 2020|Bericht, Christentum, Internationales|

Geschwister in Pasta. Macht mal für den Moment – metaphorisch – die Äuglein zu und stellt euch folgendes vor: Eure Nachbarn haben einen Sohn. Er ist fünfzehn, aufgewecktes Kerlchen, engagiert sich im Ort, hat Freunde, schraubt in seiner Freizeit gern an Computern herum – und eines Tages wird er krank. Zunächst denken alle, es

Das Wort zum Freitag – Wer wagt, gewinnt!

Von |September 3rd, 2020|Bericht|

Das Jahr ist noch nicht um, der Sommer aber wohl vorbei. Damit auch die Zeit, in der regelmäßig Besucher zur Freitagsmesse erscheinen. In diesem Sommer gab es tatsächlich nicht einen Freitag ohne Messe, und das trotz Corona. Fast immer hatten wir das Wetter, um die im Freien abzuhalten, war das Wetter schlecht, waren es

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Wer wagt, gewinnt!

Das Wort zum Freitag – Berlin, Berlin…

Von |August 21st, 2020|Bericht|

Alle Berliner Messen in unserem Stammlokal, dem Knofel, sind Corona zum Opfer gefallen. Die traditionelle Sommermesse im Volkspark Friedrichshain auf dem Kleinen Bunkerberg konnte aber auch das Virus nicht verhindern. Der Wunsch der "Spreeräuber", sich wieder einmal zu treffen, schien groß zu sein. Nach und nach trafen immer mehr Pastafari ein, manche sogar erst

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Berlin, Berlin…

Das Wort zum Freitag – Der Trutzorden der weisen Retter des Heiligen Glases

Von |Juli 16th, 2020|Bericht, Brauchtum|

Einer ergreifenden Zeremonie durften die Teilnehmer der Nudelmesse letzten Freitag in Templin beiwohnen. Bojenkommandant Holger musste vor den Nudler treten. Der hatte das Zeremonienschwert in der Hand und forderte ihn auf, sein Haupt zu senken. Nach je zwei Schwertschlägen mit der flachen Klinge auf beide Schultern und gegen die Stirn kamen von Bruder Spaghettus

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Der Trutzorden der weisen Retter des Heiligen Glases

Das Wort zum Freitag – Freiluftsaison eröffnet

Von |Juli 3rd, 2020|Bericht|

Es war verrückt. Für letzten Freitag gab es Anfragen von zwei Gruppen und einem Einzelkämpfer zur Nudelmesse. Da mussten wir uns was einfallen lassen. Weil unsere Kirche zu klein und die Abstandsregelung zu groß ist, wird es mit der Standardmesse immer noch nichts. Aber der Wetterbericht hatte Sonne versprochen, und wir deshalb eine Messe

Deutscher mit Piratenhut auf Personalausweis

Von |Juli 2nd, 2020|Bericht, Religion und Gesellschaft|

Nun hat es auch in Deutschland der erste Pastafari mit der korrekten Kopfbedeckung auf den Ausweis geschafft. Wie uns Bruder Slow berichtet, war das gar nicht mal so schwierig. Er war aber auch gut vorbereitet. Um Einwänden wegen Schattenwurf auf dem Gesicht zu entgehen, hatte er seinen Dreispitz mit der Breitseite nach vorn aufgesetzt.

Das Wort zum Freitag – “I, Pastafari”, letzte Klappe

Von |Juni 26th, 2020|Bericht, Internationales|

Über „I, Pastafari“ habe ich schon berichtet. Zuletzt ging es um die Premiere des Films in Deutschland und um den Film selbst. Heute geht es um den Ressigeur Michael Arthur, der gerade dabei ist, die europäischen Geldgeber seiner Crowdfundingcampagne auf Indiegogo  auf das Glatteis zu führen. Dort wurde zugesichert, die bekommen alle einen digitalen

Das Wort zum Freitag – Das FSM im Unterricht

Von |Juni 11th, 2020|Bericht, Religion und Gesellschaft|

Eigentlich ist es das schon längst, als Projektarbeit, als Fachreferat, sogar ein Berufskolleg wurden schon geentert und auch ich selbst gehe gern mal in den Unterricht. Sogar das eine oder andere Arbeitsblatt für Lehrer gibt es bereits. Richtig rund wird die Sache aber erst jetzt. Am Sonntag gab es in Templin eine Nudelmesse mit

Simon Däpp

Von |Juni 10th, 2020|Bericht|

Simon Däpp war das erste Ehrenmitglied der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V. Davon, wie es dazu kam, hat sogar Spiegel TV berichtet. Irgendwie passte er prima zu uns, immer war er lustig, immer gut drauf, immer großzügig. Weil ihm auch die Stadt gut gefiel, flog er immer öfter von Bern nach Berlin zu

Nach oben