Das Wort zum Freitag – Verfassungsschutz beobachtet Spaghettimonster

By |März 28th, 2019|Bericht, Religion und Gesellschaft|

Nein, noch ist es nicht soweit, aber auszuschließen ist es wohl nicht mehr. Zu merkwürdig war das, was Alexander Stier gerade vor Gericht passiert ist. Alexander schildert das auf Facebook so: "Ich möchte von einer bemerkenswerten Erfahrung berichten. Am Montag, den 25. März war ich als Angeklagter in einem Strafprozess vor dem Amtsgericht Bensheim geladen. Die

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Verfassungsschutz beobachtet Spaghettimonster

Das Wort zum Freitag – Bruder Spaghettus bei Teckel TV

By |März 21st, 2019|Bericht, Medien|

Schön war´s beim Teckel TV. Tolle Kneipe, tolle Gäste, ein super vorbereiteter Moderator und interessante Unterhaltungen. Mit Oliver Bröcker z. B., der mir erzählt hat, wie begeistert er war, als er vor zwei Jahren bei einem Dreh in Templin unsere Nudelmessenhinweisschilder gesehen hat. Die Flyer und Aufkleber gingen weg wie warme Semmeln und auch

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Bruder Spaghettus bei Teckel TV

Das Wort zum Freitag – Zahlengesichter – Gastbeitrag BfG Bayern

By |März 15th, 2019|Christentum, Religion und Gesellschaft|

Ahoi, Nachdem ich es vor zwei Wochen nicht geschafft habe ein Wort überhaupt zu veröffentlichen hier erst mal ein Gastbeitrag der uns aktuell erreicht hat. Wie ihr schon dem Video entnehmen könnt geht es um den Missbrauch in der kath. Kirche. Insbesondere im Bistum Regensburg. Aber was schreibe ich hier lange rum. Entert

Kommentare deaktiviert für Das Wort zum Freitag – Zahlengesichter – Gastbeitrag BfG Bayern

Das Wort zum Freitag – Gottes missbrauchte Dienerinnen

By |März 7th, 2019|Bericht, Christentum|

Eigentlich hatte ich ein anderes Thema für heute. Aus aktuellem Anlass habe ich das verschoben: Ich habe mir gerade den gleichnamigen Bericht von arte angesehen. Den sollte jeder gesehen haben. Zeit dafür ist noch bis 03.05.19, dann wird er aus der Mediathek genommen. Mich hat der Bericht erschüttert, ich bin immer noch leicht aufgewühlt. Klar, der